• Kino Lichtspiele
    Willkommen im Arthouse Cinema Lichtspiele in Olten
  • Top Filme, gemütliche Ambiance
    Kommen Sie vorbei, schauen Sie herein

Die nächsten Filme

April 2018

Regie: Paolo Virzi
Ein sorgfältig gebauter Film, der sein Thema täuschend leicht, aber gründlich an sein Publikum bringt. Helen Mirren und Donald Sutherland glänzen als altes Ehepaar, das mit dem Wohnmobil der Demenz davonfahren will. Momente des wehmütigen Glücks wechseln ab mit Augenblicken des komischen Schreckens.
Regie: Thomas Haemmerli
Thomas Haemmerli („Sieben Mulden und eine Leiche“) nähert sich den Themen Stadtentwicklung, Wohnungsmarkt und Gentrifizierung aus autobiographischer Sicht. Ein unterhaltsamer Rundumschlag gegen Nationalkonservative und Modernisierungsskeptiker.
Regie: Cyril Schäublin
Strenge Ästhetik, trockener Witz: Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Bild einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist.
Regie: Valerio Jalongo
Der Film enthüllt die Geheimnisse der unterirdischen Labors am Cern und zeigt, wie Schönheit und Harmonie sowohl für Wissenschaftler als auch für Künstler Leitbilder sind.
Regie: Paolo Virzi
Ein sorgfältig gebauter Film, der sein Thema täuschend leicht, aber gründlich an sein Publikum bringt. Helen Mirren und Donald Sutherland glänzen als altes Ehepaar, das mit dem Wohnmobil der Demenz davonfahren will. Momente des wehmütigen Glücks wechseln ab mit Augenblicken des komischen Schreckens.
Regie: P. Jaillet, P.-O. François, P. Cling
Zwischen Zerbrechlichkeit, Empfindsamkeit und Perfektion: Für viele heutige Musiker war und ist die Schweizer Klaviervirtuosin Clara Haskil (1895-1960) eine Interpretin, die wie keine andere Massstäbe gesetzt hat.
CLARA HASKIL - Der Zauber des Interpreten | Regie: P. Jaillet, P.-O. François, P. Cling
Zwischen Zerbrechlichkeit, Empfindsamkeit und Perfektion: Für viele heutige Musiker war und ist die Schweizer Klaviervirtuosin Clara Haskil (1895-1960) eine Interpretin, die wie keine andere Massstäbe gesetzt hat.

FOXTROT | Regie: Samuel Maoz
Eine erschütternde Nachricht erreicht ein wohlhabendes Ehepaar in Tel Aviv: Ihr Sohn Jonathan ist als Soldat „im Dienst des Landes gefallen“. Die Mutter bricht zusammen, der verzweifelte Vater gerät in einen Sog von Wut und Schmerz. Regisseur Maoz schildert Trauer und Soldatentum als einen surrealen, unausweichlichen Tanz mit dem Schicksal.
CERN – DER SINN FÜR SCHÖNHEIT | Regie: Valerio Jalongo
Der Film enthüllt die Geheimnisse der unterirdischen Labors am Cern und zeigt, wie Schönheit und Harmonie sowohl für Wissenschaftler als auch für Künstler Leitbilder sind.

DENE WOS GUET GEIT | Regie: Cyril Schäublin
Strenge Ästhetik, trockener Witz: Der Schweizer Filmemacher Cyril Schäublin zeichnet in seinem überzeugenden Debüt mit lakonischem Humor und in betont nüchternen Alltagsbildern das Bild einer Gesellschaft, die sich selbst abhanden gekommen ist.
MICHELANGELO – LOVE AND DEATH | Regie: David Bickerstaff
Die berühmte David-Statue in Florenz, die Sixtinische Kapelle in Rom: Michelangelos Werke zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken der Welt und versetzten die Betrachter über die Jahrhunderte in Staunen. Der Film beleuchtet Leben und Werk des Künstlers.

CUORI PURI | Regie: Roberto De Paolis
Sie hat Angst vor der Sünde, Er vor seiner Ohnmacht: In seinem überzeugenden Debütfilm erzählt der Italiener Roberto de Paolis von der gefährdeten Liebe zweier junger Menschen, die beide in derselben Stadt und doch in zwei ganz unterschiedlichen Welten leben.
Regie: Samuel Maoz
Eine erschütternde Nachricht erreicht ein wohlhabendes Ehepaar in Tel Aviv: Ihr Sohn Jonathan ist als Soldat „im Dienst des Landes gefallen“. Die Mutter bricht zusammen, der verzweifelte Vater gerät in einen Sog von Wut und Schmerz. Regisseur Maoz schildert Trauer und Soldatentum als einen surrealen, unausweichlichen Tanz mit dem Schicksal.
Regie: Emily Atef
1981 gab Romy Schneider das legendäre Stern-Interview während einem Erholungsurlaub an der bretonischen Küste. Emily Atefs Film fängt die besondere Atmosphäre jener Tage ein.
Regie: Paolo Virzi
Ein sorgfältig gebauter Film, der sein Thema täuschend leicht, aber gründlich an sein Publikum bringt. Helen Mirren und Donald Sutherland glänzen als altes Ehepaar, das mit dem Wohnmobil der Demenz davonfahren will. Momente des wehmütigen Glücks wechseln ab mit Augenblicken des komischen Schreckens.
Regie: Annemarie Jacir
Vater und Sohn sind in Nazareth unterwegs, um die Hochzeitseinladungen der Schwester persönlich zu überbringen. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen erzählt Annemarie Jacir von den Konflikten zwischen den Generationen und von palästinensischem Alltag.
MICHELANGELO – LOVE AND DEATH | Regie: David Bickerstaff
Die berühmte David-Statue in Florenz, die Sixtinische Kapelle in Rom: Michelangelos Werke zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken der Welt und versetzten die Betrachter über die Jahrhunderte in Staunen. Der Film beleuchtet Leben und Werk des Künstlers.

DIE GENTRIFIZIERUNG BIN ICH | Regie: Thomas Haemmerli
Thomas Haemmerli („Sieben Mulden und eine Leiche“) nähert sich den Themen Stadtentwicklung,Wohnungsmarkt und Gentrifizierung aus autobiographischer Sicht. Ein unterhaltsamer Rundumschlag gegen Nationalkonservative und Modernisierungsskeptiker.
3 TAGE IN QUIBERON | Regie: Emily Atef
1981 gab Romy Schneider das legendäre Stern-Interview während einem Erholungsurlaub an der bretonischen Küste. Emily Atefs Film fängt die besondere Atmosphäre jener Tage ein.

CUORI PURI | Regie: Roberto De Paolis
Sie hat Angst vor der Sünde, Er vor seiner Ohnmacht: In seinem überzeugenden Debütfilm erzählt der Italiener Roberto de Paolis von der gefährdeten Liebe zweier junger Menschen, die beide in derselben Stadt und doch in zwei ganz unterschiedlichen Welten leben.
MATAR A JESUS | Regie: Laura Mora
Auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters verschlägt es Paula in die Armenviertel der kolumbianischen Grossstadt Medellin….und lernt dabei eine unbekannte Welt kennen.

LEAN ON PETE | Regie: Andrew Haigh
Ein festes zu Hause, warme Mahlzeiten und Schulfreunde sind eigentlich alles, was sich der 15-jährige Charley wünscht. Doch das ist mit seinem alleinerziehenden Vater, der als Lagerarbeiter von einem Ort zum nächsten zieht, nicht so einfach zu finden.
LEAN ON PETE | Regie: Andrew Haigh
Ein festes zu Hause, warme Mahlzeiten und Schulfreunde sind eigentlich alles, was sich der 15-jährige Charley wünscht. Doch das ist mit seinem alleinerziehenden Vater, der als Lagerarbeiter von einem Ort zum nächsten zieht, nicht so einfach zu finden.

DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER | Regie: Lars Kraume
Im Mittelpunkt der Handlung steht eine ostdeutsche Abiturklasse, die sich anlässlich des Ungarischen Volksaufstands 1956 zu einer Schweigeminute für die Opfer im Unterricht entscheidet. Die Solidaritätsbekundung hat Reaktionen zur Folge, mit denen weder Schüler noch ihre Eltern oder die Schulleitung gerechnet haben.
Regie: Kaouther Ben Hania
La belle et la meute ist ein Spielfilm, der auf einem realen Ereignis beruht. Eine junge Frau wurde vergewaltigt und findet sich auf der Suche nach Gerechtigkeit verzweifelt zum zweiten Mal als Opfer wieder. Die Männerwelt schützt sich; die Frauen stehen den Mannsbildern bei.
LA BELLE ET LA MEUTE | Regie: Kaouther Ben Hania
La belle et la meute ist ein Spielfilm, der auf einem realen Ereignis beruht. Eine junge Frau wurde vergewaltigt und findet sich auf der Suche nach Gerechtigkeit verzweifelt zum zweiten Mal als Opfer wieder. Die Männerwelt schützt sich; die Frauen stehen den Mannsbildern bei.

DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER | Regie: Lars Kraume
Im Mittelpunkt der Handlung steht eine ostdeutsche Abiturklasse, die sich anlässlich des Ungarischen Volksaufstands 1956 zu einer Schweigeminute für die Opfer im Unterricht entscheidet. Die Solidaritätsbekundung hat Reaktionen zur Folge, mit denen weder Schüler noch ihre Eltern oder die Schulleitung gerechnet haben.
LA BELLE ET LA MEUTE | Regie: Kaouther Ben Hania
La belle et la meute ist ein Spielfilm, der auf einem realen Ereignis beruht. Eine junge Frau wurde vergewaltigt und findet sich auf der Suche nach Gerechtigkeit verzweifelt zum zweiten Mal als Opfer wieder. Die Männerwelt schützt sich; die Frauen stehen den Mannsbildern bei.

MATAR A JESUS | Regie: Laura Mora
Auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters verschlägt es Paula in die Armenviertel der kolumbianischen Grossstadt Medellin….und lernt dabei eine unbekannte Welt kennen.
MICHELANGELO – LOVE AND DEATH | Regie: David Bickerstaff
La belle et la meute ist ein Spielfilm, der auf einem realen Ereignis beruht. Eine junge Frau wurde vergewaltigt und findet sich auf der Suche nach Gerechtigkeit verzweifelt zum zweiten Mal als Opfer wieder. Die Männerwelt schützt sich; die Frauen stehen den Mannsbildern bei.

HANNAH - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit | Regie: M.Kessler, A.Penny
„In den 60er-Jahren erreichte Indien eine Welle westlicher Touristen, die alle auf der Suche nach Erleuchtung waren. Die Beatles waren vielleicht die bekanntesten Pilger, doch Hannah Nydahl, eine junge dänische Frau, war mit Abstand die einflussreichste.“ (Vancouver Film Festival)
I CLAUDE MONET | Regie: Phil Grabsky
Basierend auf mehr als 2‘500 Briefen ermöglicht Regisseur Phil Grabsky brandneue Perspektiven auf einen der vielleicht beliebtesten Maler weltweit. Durch seine Briefe spricht Monet zu uns und gewährt somit tiefe Einblicke in die Abgründe seiner Seele.

IN DEN GÄNGEN ….oder: Zwischen Chips und Bierkästen | Regie: Thomas Stuber
Der Film blickt hinter die Kulisse eines Grossmarktes. Zwei Figuren stehen im Fokus: Christian und Marion. Er ist Stapelfahrer, wortkarg und verliebt sich in den Gängen bald in die redselige Marion, die in der Süsswarenabteilung arbeitet. …
WAJIB | Regie: Annemarie Jacir
Vater und Sohn sind in Nazareth unterwegs, um die Hochzeitseinladungen der Schwester persönlich zu überbringen. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen erzählt Annemarie Jacir von den Konflikten zwischen den Generationen und von palästinesischem Alltag.

HANNAH - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit | Regie: M.Kessler, A.Penny
„In den 60er-Jahren erreichte Indien eine Welle westlicher Touristen, die alle auf der Suche nach Erleuchtung waren. Die Beatles waren vielleicht die bekanntesten Pilger, doch Hannah Nydahl, eine junge dänische Frau, war mit Abstand die einflussreichste.“ (Vancouver Film Festival)
Regie: Lars Kraume
Im Mittelpunkt der Handlung steht eine ostdeutsche Abiturklasse, die sich anlässlich des Ungarischen Volksaufstands 1956 zu einer Schweigeminute für die Opfer im Unterricht entscheidet. Die Solidaritätsbekundung hat Reaktionen zur Folge, mit denen weder Schüler noch ihre Eltern oder die Schulleitung gerechnet haben.
HANNAH - Ein buddhistischer Weg zur Freiheit | Regie: M.Kessler, A.Penny
„In den 60er-Jahren erreichte Indien eine Welle westlicher Touristen, die alle auf der Suche nach Erleuchtung waren. Die Beatles waren vielleicht die bekanntesten Pilger, doch Hannah Nydahl, eine junge dänische Frau, war mit Abstand die einflussreichste.“ (Vancouver Film Festival)

CLARA HASKIL - Der Zauber des Interpreten | Regie: P. Jaillet, P - O. François, P. Cling
Zwischen Zerbrechlichkeit, Empfindsamkeit und Perfektion: Für viele heutige Musiker war und ist die Schweizer Klaviervirtuosin Clara Haskil (1895-1960) eine Interpretin, die wie keine andere Massstäbe gesetzt hat.
I CLAUDE MONET | Regie: Phil Grabsky
Basierend auf mehr als 2‘500 Briefen ermöglicht Regisseur Phil Grabsky brandneue Perspektiven auf einen der vielleicht beliebtesten Maler weltweit. Durch seine Briefe spricht Monet zu uns und gewährt somit tiefe Einblicke in die Abgründe seiner Seele.

IN DEN GÄNGEN ….oder: Zwischen Chips und Bierkästen | Regie: Thomas Stuber
Der Film blickt hinter die Kulisse eines Grossmarktes. Zwei Figuren stehen im Fokus: Christian und Marion. Er ist Stapelfahrer, wortkarg und verliebt sich in den Gängen bald in die redselige Marion, die in der Süsswarenabteilung arbeitet. …

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das April Programm als Flyer PDF

 

Mai 2018

I , CLAUDE MONET | Regie: Phil Grabsky
Basierend auf mehr als 2‘500 Briefen ermöglicht Regisseur Phil Grabsky brandneue Perspektiven auf einen der vielleicht beliebtesten Maler weltweit. Durch seine Briefe spricht Monet zu uns und gewährt somit tiefe Einblicke in die Abgründe seiner Seele.
IN DEN GÄNGEN | Regie: Thomas Stuber
Der Film blickt hinter die Kulisse eines Grossmarktes. Zwei Figuren stehen im Fokus: Christian und Marion. Er ist Stapelfahrer, wortkarg und verliebt sich in den Gängen bald in die redselige Marion, die in der Süsswarenabteilung arbeitet.
Regie: Samuel Chalard
Die Olympischen Spiele 2016 sollten Rio de Janeiro in schönstem Licht präsentieren. Favelas hatten da keinen Platz. Der Lausanner Samuel Chalard dokumentiert den Kampf zwischen den Bewohnern eines Armenviertels und Rios Bürgermeister Eduardo Paes.
IN DEN GÄNGEN | Regie: Thomas Stuber
Der Film blickt hinter die Kulisse eines Grossmarktes. Zwei Figuren stehen im Fokus: Christian und Marion. Er ist Stapelfahrer, wortkarg und verliebt sich in den Gängen bald in die redselige Marion, die in der Süsswarenabteilung arbeitet.
GLORY | Regie: Kristina Grozeva & Petar Valchanov
Im bulgarischen Drama Glory wird ein einfacher Eisenbahnarbeiter nach dem Fund einer grossen Geldsumme in einen Korruptionsfall verwickelt. Ein toll gespieltes Sittenbild des heutigen Bulgarien - nicht ohne dezenten Humor.
Regie: Anka Schmid
Frech, gezähmt, sinnlich und intim - Anka Schmid erzählt in verspielt autobiographischer Manier die haarige Geschichte ihrer Generation. Sei es als Körperschmuck, politisches Statement oder gar in der Suppe - im Alltag sowie in der Kunst wird das ungeheure Potential des feinsten Körperteils entdeckt.
Regie: Lars Kraume
Im Mittelpunkt der Handlung steht eine ostdeutsche Abiturklasse, die sich anlässlich des Ungarischen Volksaufstands 1956 zu einer Schweigeminute für die Opfer im Unterricht entscheidet. Die Solidaritätsbekundung hat Reaktionen zur Folge, mit denen weder Schüler noch ihre Eltern oder die Schulleitung gerechnet haben.
FAVELA OLIMPICA | Regie: Samuel Chalard
Die Olympischen Spiele 2016 sollten Rio de Janeiro in schönstem Licht präsentieren. Favelas hatten da keinen Platz. Der Lausanner Samuel Chalard dokumentiert den Kampf zwischen den Bewohnern eines Armenviertels und Rios Bürgermeister Eduardo Paes.
HAARIG | Regie: Anka Schmid
Frech, gezähmt, sinnlich und intim - Anka Schmid erzählt in verspielt autobiographischer Manier die haarige Geschichte ihrer Generation. Sei es als Körperschmuck, politisches Statement oder gar in der Suppe - im Alltag sowie in der Kunst wird das ungeheure Potential des feinsten Körperteils entdeckt.
LEANING INTO TE WIND | Regie: Thomas Riedelsheimer
Leaning into the Wind ist das Porträt des faszinierenden Künstlers Andy Goldsworthy und seiner Arbeit. Ein Film über die unendlichen Möglichkeiten die Welt wahrzunehmen und zu entdecken, voller Achtsamkeit, Aufmerksamkeit und Neugier. Eine sinnliche Reise in die Kunst.
FOXTROT | Regie: Samuel Maoz
Eine erschütternde Nachricht erreicht ein wohlhabendes Ehepaar in Tel Aviv: Ihr Sohn Jonathan ist als Soldat „im Dienst des Landes gefallen“. Die Mutter bricht zusammen, der verzweifelte Vater gerät in einen Sog von Wut und Schmerz. Regisseur Maoz schildert Trauer und Soldatentum als einen surrealen, unausweichlichen Tanz mit dem Schicksal.
IN DEN GÄNGEN | Regie: Thomas Stuber
Der Film blickt hinter die Kulisse eines Grossmarktes. Zwei Figuren stehen im Fokus: Christian und Marion. Er ist Stapelfahrer, wortkarg und verliebt sich in den Gängen bald in die redselige Marion, die in der Süsswarenabteilung arbeitet
THELMA | Regie: Joachim Trier
Thelma , eine schüchterne junge Frau, verlässt ihr religiöses Elternhaus um in Oslo zu studieren. Sie leidet an seltsamen Anfällen, verliebt sich in eine Kommilitonin und wird von Schuldgefühlen befallen. Joachim Triers neuer Spielfilm skizziert in seinem Film einen faszinierenden Emanzipationsprozess.
Regie: Andrey Zvyagintsev
Boris und Zhenya stecken mitten in der Scheidung. Das Paar streitet fast ununterbrochen. Dabei geht in diesem Rosenkrieg bald einmal ihr gemeinsamer Sohn vergessen. Bis an dem Tag, an dem er verschwindet.
Regie: Kristina Grozeva & Petar Valchanov
Im bulgarischen Drama Glory wird ein einfacher Eisenbahnarbeiter nach dem Fund einer grossen Geldsumme in einen Korruptionsfall verwickelt. Ein toll gespieltes Sittenbild des heutigen Bulgarien - nicht ohne dezenten Humor.
Regie: Leonardo Di Constanzo
Giovanna, eine kämpferische Sozialarbeiterin, leitet in Neapel eine Einrichtung für sozial schwache Kinder und bietet damit eine Alternative in der von der Mafia dominierten Stadt. Eines Tages steht sie vor einem moralischen Dilemma, das ihre Arbeit und ihr Leben zu zerstören droht.
HAARIG | Regie: Anka Schmid
Schockierende Schönheit: Der Regisseur porträtiert Arbeiter in einer indischen Textilfabrik, in der das Produkt besser aufgehoben ist als die Menschen, die es herstellen. Eine irritierend schöne Bestandesaufnahme einer schockierenden Industrie.

THELMA | Regie: Joachim Trier
Thelma , eine schüchterne junge Frau, verlässt ihr religiöses Elternhaus um in Oslo zu studieren. Sie leidet an seltsamen Anfällen, verliebt sich in eine Kommilitonin und wird von Schuldgefühlen befallen. Joachim Triers neuer Spielfilm skizziert in seinem Film einen faszinierenden Emanzipationsprozess.
L’INTRUSA | Regie: Leonardo Di Constanzo
Giovanna, eine kämpferische Sozialarbeiterin, leitet in Neapel eine Einrichtung für sozial schwache Kinder und bietet damit eine Alternative in der von der Mafia dominierten Stadt. Eines Tages steht sie vor einem moralischen Dilemma, das ihre Arbeit und ihr Leben zu zerstören droht.

JEUNE FEMME | Regie: Léonor Serraille
Jeune femme ist eine ungewöhnliche Dramödie, eine furiose One-Woman-Show der jungen Schweizerin Laetitia Dosch, die den Film von der ersten Szene an trägt…..ein Liebesbrief an Paris, geschrieben mit einer Mixtur aus Rotwein, Blut und Katzenfutter…
Regie: Isabel Coixet
The Bookshop (basierend auf dem Bestseller-Roman „Die Buchhandlung“ von Penelope Fitzgerald)
Florence Green eröffnet 1950 in einem kleinen englischen Küstenort einen Buchladen. Bald stösst sie auf Widerstand unter den konservativen Bewohnern, die sich an der Zugezogenen und ihrer Leidenschaft für Bücher stören. Doch die toughe Frau, die an ihren Traum vom eigenen Geschäft glaubt, nimmt den Kampf gegen antiquierte Ansichten auf.
Regie: Andrey Zvyagintsev
Boris und Zhenya stecken mitten in der Scheidung. Das Paar streitet fast ununterbrochen. Dabei geht in diesem Rosenkrieg bald einmal ihr gemeinsamer Sohn vergessen. Bis an dem Tag, an dem er verschwindet.
Regie: Isabel Coixet
The Bookshop (basierend auf dem Bestseller-Roman „Die Buchhandlung“ von Penelope Fitzgerald)
Florence Green eröffnet 1950 in einem kleinen englischen Küstenort einen Buchladen. Bald stösst sie auf Widerstand unter den konservativen Bewohnern, die sich an der Zugezogenen und ihrer Leidenschaft für Bücher stören. Doch die toughe Frau, die an ihren Traum vom eigenen Geschäft glaubt, nimmt den Kampf gegen antiquierte Ansichten auf.
Regie: Silvio Soldini
Der Werber Theo verliebt sich in die blinde Osteopathin Emma. Doch Theo ist liiert und Emma misstraut der Liebe eines Sehenden.
Regie: M. Pitteloud
Von der Quelle bis zum Genfersee wird der Rhonelauf seit 150 Jahren von den Menschen gezähmt. Doch der Fluss meldet sich zurück. Infolge katastrophaler Überschwemmungen laufen gigantische Bauarbeiten um das Flussbett zu vergrössern und zu revitalisieren. Nicht ohne Spannungen mit jenen, die dabei Land verlieren.
Regie: Silvio Soldini
Der Werber Theo verliebt sich in die blinde Osteopathin Emma. Doch Theo ist liiert und Emma misstraut der Liebe eines Sehenden.
Regie: Léonor Serraille
Jeune femme ist eine ungewöhnliche Dramödie, eine furiose One-Woman-Show der jungen Schweizerin Laetitia Dosch, die den Film von der ersten Szene an trägt…..ein Liebesbrief an Paris, geschrieben mit einer Mixtur aus Rotwein, Blut und Katzenfutter….
Regie: Isabel Coixet
The Bookshop (basierend auf dem Bestseller-Roman „Die Buchhandlung“ von Penelope Fitzgerald)
Florence Green eröffnet 1950 in einem kleinen englischen Küstenort einen Buchladen. Bald stösst sie auf Widerstand unter den konservativen Bewohnern, die sich an der Zugezogenen und ihrer Leidenschaft für Bücher stören. Doch die toughe Frau, die an ihren Traum vom eigenen Geschäft glaubt, nimmt den Kampf gegen antiquierte Ansichten auf.
Regie: Ettore Scola
Eine der schönsten Liebeserklärungen ans Kino und eine an die Italianità, ans Leben und ans Lieben. Ein Reise durch Italiens Geschichte des dritten Viertels des 20. Jahrhunderts. Ein Film der ans Herz geht und uns gleichzeitig ein Land und seine Menschen nahe bringt.
BIS ANS ENDE DER TRÄUME | Regie: Wilfried Meichtry
Nach Das Boot ist voll und More than Honey erzählt Markus Imhoof erneut eine persönliche Geschichte, um ein globales Phänomen – das Schicksal von Tausenden Menschen auf der Flucht nach Europa – erfahrbar zu machen. Seine Frage nach Menschlichkeit und Verantwortung in der heutigen Welt führen ihn zurück in seine Kindheit und zu seiner tiefen Verbundenheit mit dem italienischen Flüchtlingskind Giovanna. Er hat Giovanna nie vergessen, hat ihre Spuren verfolgt und in ihrem Land gelebt.
*in Anwesenheit des Regisseurs Wilfried Meichtry

A TOUCH OF ZEN | Regie: King Hu
Der Film ist legendär, aber viele haben ihn noch nie auf der Leinwand geniessen können. A Touch of Zen von King Hu, ist das zentrale Werk des sogenannten Wuxia-Films.
Regie: Lew Kuleschow
Stummfilm 1924
Mit vielen Vorurteilen in die Sowjetunion gereist, muss der amerikanische Geschäftsmann Mr. West nach mancherlei Abenteuern am Ende seiner Reise seine Ansicht über die Sowjets korrigieren. Stummfilmgroteske, die die irrigen Meinungen des Westens über die UdSSR ironisch glossiert.
Regie: M. Pitteloud
Von der Quelle bis zum Genfersee wird der Rhonelauf seit 150 Jahren von den Menschen gezähmt. Doch der Fluss meldet sich zurück. Infolge katastrophaler Überschwemmungen laufen gigantische Bauarbeiten um das Flussbett zu vergrössern und zu revitalisieren. Nicht ohne Spannungen mit jenen, die dabei Land verlieren.
Regie: Christian Petzold
Frei nach dem gleichnamigen Roman von Anna Seghers erzählt der Regisseur Christian Petzold (Barbara, Phönix) die Geschichte einer Liebe zwischen Flucht, Exil und der Sehnsucht nach einem Ort, der ein Zuhause ist. (In den Hautrollen spielen Franz Rogowski und Paula Beer)

 

Monatlicher Programm Flyer Kino Lichtspiele

Das Mai Programm als Flyer PDF